Start Testlabor XONE Review A Way Out Review

A Way Out Review

Beim Spiel A Way Out handelt es sich um ein storylastiges Adventure von den Machern von „A Tale of Two Sons“ und ist nur zu zweit spielbar. Der Gefängnisausbruch erzählt eine interessante Geschichte wo sich 2 treffen und miteinander ausbrechen wollen aus dem Knast.

Shawshank Redemption im Duo?

Um was geht es eigentlich im Spiel? A Way Out spielt sich ausschließlich zu zweit, man kann entweder online oder lokal das Spiel spielen mit geteiltem Bildschirm. So erlebt Ihr die Geschichte von beiden Freunden wo den Ausbruch planen, um dem Gefängniss zu entfliehen. Leider gibt es hier keine Spielersuche, sondern man muss Freunde einladen oder die Gruppensuche-Funktion von Xbox Live nutzen. Toll ist, dass jeder sich eine Testversion runterladen kann und es reicht, wenn einer der beiden Spieler die Vollversion hat, um zu spielen! Habt ihr erst mal einen Mitspieler, geht es dann auch los.

Ihr könnt jeweils entweder in die Haut von Leo oder Vincent schlüpfen – der eine wurde bei einem Diamentendeal von seinem Partner übers Ohr gehauen und der andere sitzt unschuldig wegen Mordes im Gefängnis. Leo ist dabei stets der direkte Typ, der gerne mal auf Gewalt zurückgreift, um Probleme zu lösen. Vincent spielt dabei den ruhigeren Part und versucht meistens die Eskalation zu vermeiden.

Zu zweit bricht es sich besser aus

Das Gameplay wirkt zunächst sehr einzigartig. Der geteilte Bildschirm ist auch online vorhanden und ermöglicht es euch, nichts von der getrennten, wenn auch parallelen Story der beiden zu verpassen. Nach einer weile lernen sich die beiden Charaktere kennen und planen den Gefängnisausbruch. Das Gameplay ist sehr begrenzt es beinhaltet Schleichen, kombinieren wie auch miteinander absprechen damit man seinem Zeil näher kommt dem Ausbruch aus dem Gefängnis.

Viele gemeinsame Interaktionen wirken insgesamt etwas eigensinnig und insgesamt ist der Freiraum an ausführbaren Aktionen sehr begrenzt. Doch stört das nicht weiter. Es erwarten euch keine komplexen Rätsel, sondern einige spannende Momente und viele ruhige Passagen, in denen man fast einen linearen Film vor sich hat. Gerade aber weil man zu zweit spielen muss und jeder seinen Charakter und bestimmte Aktionen unabhängig voneinander steuert, macht es enorm viel Spaß.

Wenig Gameplay: Der spielbare Film

Schlussendlich bleibt aber tatsächlich nicht viel Gameplay übrig. Das gesamte Spiel über sind die Interaktionen und die Möglichkeiten begrenzt. Zwar gibt es neben den Hauptaktionen einige kleine, liebevolle Details, die in die Atmosphäre hineinspielen, aber insgesamt ist die Story komplett linear und bietet nur gelegentlich die Wahl zwischen zwei Wegen.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
79 %
Grafik
84 %
Sound
81 %
Spielspass
83 %
Multiplayer
81 %
Vorheriger ArtikelIMPACT WINTER jetzt digital für die Xbox One erhältlich
Nächster ArtikelONRUSH: Neuer „Race, Wreck & Repeat!“-Trailer
Gründer und Besitzer von Xboxworld.ch. Begeisterter Xbox Spieler wo ab und zu online anzutreffen ist. Xbox Live Gamertag Swiss Reddi

Kommentar verfassen