Football Manager 2018 – Kurzreview

Heute gibt es einmal einen kleine Ausflug fernab der Konsolen. Wer schleißlich einen anständigen Fussball Manager spielen möchte, bekommt auf den Konsolen überhaupt keine Gelegenheit. Okay, FIFA und PES bauen jedes Jahr ein wenig den Managementpart aus, aber ehrlich gesagt kann dies nicht einmal Ansatzweise den Funktionsumfang von eigenständigen Managern liefern. Zuletzt gab es einen solchen mit dem Football Manger 2007 von SEGA auf der XBOX 360… lange lange ist es her. Somit bleibt uns auch in diesem Jahr nichts anderes übrig als zum PC bzw. MAC zugreifen. Aber auch hier ist die Auswal eher etwas begrenzt. Während vor ein paar Jahren EA Sports mit dem Fussball Manager als Platzhirsch galt, hat mittlerweile SEGA mit dem Football Manager – richtig, der auch damals auf der XBOX 360 erhältlich war – die Spitze ergriffen. Dies war widerum nicht allzu schwierig, da 2013 der letzte Fussball Manager aus dem Hause EA Sports veröffentlicht und danach die Serie eingestellt wurde. Dennoch ist es SEGA bisher immger gelungen die eigene Gamereihe zu verbessern. In Deutschland wurde die Reihe dagegen seit JAhren nicht veröffentlicht, aufgrund von einer Manager Exklusivlizenz der Bundesliga die bei EA Sports liegt – obwohl dort schon seit Jahren kein Spiel mehr nachkommt. Dieses Gefüge wird sich im kommenden Jahr ändern, denn dann ab dem kommenden Jahr hat sich SEGA die Lizenz sichern können. Bis dahin wird das Spiel nicht in Deutschland veröffentlicht, mit der Folge, dass weder die Bundesliga lizensiert, noch die deutsche Sprache im Spiel implementiert ist. Wer dennoch bereits jetzt lieber mit der deutschen Sprache spielen möchte und auch die originalen Namen der Bundesligsten verwenden möchte, wird im Internet fündig, denn dort gibt es bereits eine Vielzahl an entsprechender Fan-Files.

Aber kommen wir nun zum Spiel. Bereits der Football Manager 2017 konnte auf der ganzen Linie überzuegen. Tiefgang, Umfang, alles nahezu perfekt. Natürlich gab es auch an der ein oder anderen Stelle kleinere Macken – so gibt es bspw. immer eine Aufstellung mit der man quasi nie verlieren kann – im großen und ganzen war der FM 2017 schon nahe an der Perfektion.

In diesem Jahr sollen weitere Verbesserungen den Vorgänger toppen. Da wäre bspw. die neue Match-Engine, die den Spielverlauf noch realistischer darstellen soll und grafisch auch auf eine neue Ebene heben soll. Optisch sind wir allerdigns noch immer meilenweit von Fussball-Simulationen aller FIFA entfernt. Die Bewegungen der Spieler sind jetzt etwas realistischer, aber nach wie vor wirken sie sehr hölzern und nicht flüssig ineinander greifend. So nimmt ein Spieler den Ball an, bewegt sich in eine Richtung und flankt. Diese drei Bewegungen greifen hierbei nicht flüssig ineinander, sondern sind mit jeweiligen kurzen Stillständen verknüpft. Dies ist allerdings der Tatsache Rechnung getragen, dass eben eure Taktik und eure Kommandos im Spiel umgesetz werden. Und da dies in einem Manager wichtiger ist, sollte klar sein.

Die Player-Moral wurde ebenfalls verbessert. So wird nun nicht die Moral eines Spielers isoliert betrachtet, sondern ebenfalls die Teamchemie. So kann ein Spieler – in der Theorie – an sich eine super Moral haben, aber durch Veränderungen im Team oder Degradierung der Leader des Teams kann seine Moral sinken. Kauft ihr bspw. zwei oder drei neue Spiele, wird schnell klar, dass diese auch spielen sollen und alte Stammkräfte weichen müssen. Solche Situationen wirken sich nun auf die Moral aus.

Das Scounting wurde in diesem Jahr ebenfalls aufgewertet. War zuvor immer nur eine Sternewertung das Ergebnis des Scoutings wird nun zusätzlich eine Punktzahl von bis zu 100 Punkten ausgegeben. Diese beinhaltet Faktoren wie bspw. die Passung für das Team, das Potenzial des Spielers oder wie gut ein Zusammenspiel mit den vorhandenen Spielern funktionieren könnte. Auch die Daten-Analyse wurde ausgeweitet und auch Sportwissenschaften finden nun Platz im Spiel. Allerdings sind dies eher „nette Spielereien“, als dass es einen wirklichen Effekt von diesen Features gibt. Der Fantasy Draft-Modus wurde ebenfalls optimiert, so gibt es nun ein Budget von bis zu 500 Mio. Euro und ein vollständiges Liga-System mit bis zu 20 Teams.

 

Summary
SEGA ist mit dem Football Manager 2018 erneut eine soldie Management Simulation gelungen. Allerdings muss man auch sagen, dass die Neurungen nicht allzu üppig ausfallen und somit die Frage aufwerfen, ob eine Anschaffung überhaupt zu rechtfertigen ist. Meiner Meinung nach sollte auch an dem User-Interface endlich etwas passieren, dieses hat sich quasi seit Jahren nicht wirklich verändert. Es gibt zwar die Möglichkeit mit versciedenen Skins zu arbeiten, allerdings verändern diese auch nur die Farbgestaltung der Menüs. Die Änderung der Game-Engine ist definitiv zu begrüßen, hätte aber auf der anderen Seite auch deutlich drastischer - im positiven Sinne - ausfallen dürfen. Die weiteren o.g. Neuen Features sind durchaus sinnvoll und führen zu weiterem Tiefgang. Dennoch bleibt die Frage, ob sich die Anschaffung lohnt? Ich bin persönlich zufrieden mit dem FM 2018, dennoch stelle ich mir die Frage, ob ich mit einem Datenbunupdate für den FM 2017 nicht auch zufrieden gewesen wäre? Abschließend beantworten kann ich mir im Moemnt diese Frage noch nicht, vielleicht geben mit die nächsten Stunden, Tage und Wochen mit dem FM 2018 mehr Aufschluss darüber. Denn diese werde ich - wie jedes Jahr - definitv mit der neuen Auflage des  Football Managers verbringen.

Kommentar verfassen

Lost Password

Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.